Offene Jugendarbeit in Harheim?

Die Frankfurter Rundschau berichtete im Dezember, dass Harheim ab 2019 ein Jugendzentrum und offene Jugendarbeit bekommen könnte (--> KLICK). 86.000 Euro für Planungsmittel sind für 2018 jedenfalls schon einmal bewilligt, wie aus der Antwort des Magistrats (-->KLICK) auf eine Anfrage des Ortsbeirates zum Stand der Überlegungen hervorgeht.

 

Kommt es nun nach den jahrelangen erfolglosen Bemühungen durch den 2011 gegründeten Jugendverein doch noch zur Etablierung eines Jugendzentrums? Das wird man sehen. Im Koalitionsvertrag der schwarz-rot-grünen Römerkoalition ist das Vorhaben jedenfalls vereinbart. Es beginnen also die Planungen. Das Jugendamt der Stadt Frankfurt wird im Rahmen dieser Planungen zunächst einmal versuchen, den Bedarf an offener Jugendarbeit in unserem Stadtteil zu ermitteln, mögliche Konzepte zu planen und darauf hin einen Vorschlag machen.  Das ist genau das, was die CDU im Ortsbeirat in der vergangenen Legislaturperiode in 2011 gefordert hat (--> KLICK).

 

Grüne und SPD konnten sich mit unserem Vorschlag nicht anfreunden und haben mit ihrer damaligen Mehrheit im Ortsbeirat den Antrag abgelehnt, weil sie sich insbesondere an der geforderten Bedarfsermittlung störten, die sie offenbar für überflüssig hielten. Ohne ein professionell ausgearbeitetes Konzept ist man mit der Forderung nach finanzieller Unterstützung der ausrangierten Container auf dem Parkplatz der Bezirkssportanlage allerdings bekanntlich nicht weit gekommen.

 

Jetzt also auf ein Neues, was wird passieren? Das Jugendamt wird prüfen, planen und mögliche Konzepte erstellen. Dazu gehört auch die Suche nach einem möglichen Standort. Auf dieser Grundlage wird es dann einen Vorschlag geben. Falls dieser Vorschlag eine offene Jugendarbeit in Harheim befürwortet, wird sich der Jugendhilfeausschuss der Stadt Frankfurt damit befassen. Dort wird entschieden, ob man finanzielle Mittel dafür verwenden möchte. Dabei steht das Vorhaben dann in Konkurrenz zu den Wünschen aus anderen Stadtteilen. Es wird bei der Entscheidung zu berücksichtigen sein, dass es in Harheim tatsächlich bisher keine offenen Angebote für Kinder und Jugendliche gibt. Andererseits wird man aber auch der Frage nachgehen, ob die Ziele offener Kinder- und Jugendarbeit, die sich ja nicht zuletzt am Bedarf sozial Benachteiligter ausrichten, in Harheim sinnvoll verfolgt werden können. Wie gesagt: Es gibt immer auch Wünsche aus anderen Stadtteilen.

 

Wenn alle diese Punkte pro Kinder- und Jugendarbeit in Harheim entschieden werden, dann geht es an die Umsetzung. Wenn.

Kommentar schreiben

Kommentare: 3
  • #1

    Wäre schön... (Sonntag, 07 Januar 2018 22:35)

    ... wenn das klappt und ein großartiger Erfolg für den Jugendverein. Hoffen wir das beste!

  • #2

    Ralf Kleinschmidt (Montag, 08 Januar 2018 21:01)

    Meine Tochter kommt hoffentlich nicht aus einer sozial benachteiligten Familie. Sie würde sich aber freuen wenn es ein offenes Angebot gäbe wo man spontan hingehen kann.

  • #3

    Das Angebot macht in Harheim Sinn... (Samstag, 13 Januar 2018 17:53)

    ... wenn das Flüchtlingsheim kommt, mangelt es ja bald auch nicht mehr an sozial Benachteiligten...